Suche im Volltext
  

 
freeClass - allgemeine Informationen

Ursprünglich im Rahmen einer Master-Thesis entstand Anfang 2007 eine Klassifikationsstruktur unter der GNU-Lizenz, welche ähnlich der OPEN-SOURCE-Softwareentwicklung und dem WIKI-Prinzip, grundsätzlich jedermann kostenlos zur Verfügung steht und auch von jedermann beeinflusst werden kann.

Ausgangspunkt war die Erstellung einer Klassifikationsstruktur für das Bauwesen, da dieser Bereich zum Zeitpunkt des Projektbeginnes den deutlichsten Handlungsbedarf aufwies.


Motivation

Produktklassifikation per se ist ein bereits seit etwa 10 Jahren im Grundsatz gelöstes Thema, welches aber nur in manchen Branchen über ausreichende Akzeptanz verfügt. Elektroindustrie, chemische Industrie oder Automobilzulieferindustrie sind (beispielhaft) Bereiche, in welchen Produktklassifikaton seit langem eine wesentliche Rolle spielt. Dies sind auch die Bereiche, in welchen Themen wie [EDIFACT] bereits seit längerem umgesetzt sind.

Andere Bereiche, wie das als Startpunkt genutzte Bauwesen, haben diese Themen bislang noch unzureichend umgesetzt. Zwar wurde bereits im Jahr 1996 in Österreich mit der österreichischen Baustoffliste ein derartiges System (noch als rein hierarchische Baumstruktur ohne Eigenschaften) geschaffen, konnte sich aber nicht flächendeckend durchsetzen.

In Deutschland bestehen zum Zeitpunkt des Projektstartes mehrere Klassifikationsstrukturen, welche aber teilweise für die spezifischen Bedürfnisse des Baustoffmarktes nicht ausreichend angepasst sind (ETIM, proficlass, eClass) und teilweise rein kommerziell betrieben werden.

Motivation des Projektes ist somit die Schaffung einer spezifischen Branchenklassifikation, die frei verfügbar ist und unter GNU-Lizenz auch von anderen Marktbeteiligten mitgestaltet werden kann.


Technische Umsetzung

freeClass besteht aus einer vierstufigen Klassenstruktur, welche durch Eigenschaften (Merkmale) erweitert wird. Die Zuordnung von Produkten zu diesen Klassen erfolgt mit Klassenbrowsern, die entweder online oder als lokal zu installierendes Programmpaket zu nutzen sind.

Als Ausgabeformat steht BMECat zur Verfügung.